Pilze

Die Zusammensetzung des Terrains und die geomorphologische Struktur des Bodens im Nationalpark „Una“ sowie Variationen in der Meereshöhe und die Diversität der Flora haben reiche Pilzbestände hervorgebracht die zusammen mit anderem Lebensformen zu Bereicherung der biologischen Vielfalt im Nationalpark Una beitragen.

In der modernen Tourismuswelt ist der Pilz ein immer interessanteres Element des Tourismusangebots. Das eröffnet völlig neue Möglichkeiten auf Basis des Pilzes ganze Reihen von Tourismusangeboten zu formen und zu entwickeln. Ein effektiver Schutz in bestimmten Zonen ermöglicht das ungestörte wachsen und gedeihen einer Vielzahl von Pilzarten und Pilzfamilien, was ohne Zweifel beim Liebhabern und Forschern ein zusätzliches Interesse wecken wird.   

Die Baum Vielfalt in dem Wäldern des Nationalparks: Eiche, Buche, Hainbuche, Birke und Pappel, Wiesen und Lichtungen sind ein ideales Terrain für den Gemeinen Steinpilz, Gemeinen Riesenschirmling, Täublinge, Schleierlinge, Ritterlinge,  Totentrompete, Cäsars Pilz, und die Nadelbäume Fichte und Waldkiefer bieten Lebensraum für den Edel-Reizker, den Seifen-Ritterling und andere Pilzarten die In Nadelbäumen wachsen. Es sind noch viele Möglichkeiten offen den Pilz als einen interessanten und attraktiven Teil in das Angebot des Nationalparks zu stellen. 

Der Verein de Pilzsammler BLAGVA aus Bihac arbeitet eng mit dem Nationalpark zusammen und leistet einen wichtigen Beitrag in der Touristischen und Wissenschaftlichen Vermarktung dieser interessanten Artenvielfalt in unserer Region.