Kulen Vakuf

Kulen Vakuf

Kulen Vakuf ist die größte Gemeinde im Nationalpark und ist seit jeher ein wichtiger Verkehrsknoten der Region. In der Römerzeit ging hier eine Straßedurch die Zadar mit der Römerprovinz Dalmatien und Panonien verband.

Kasaba Džisr-i-kebir (Tür: Die großeBrücke) auf dem Fluss Una, was derUrsprüngliche Name der Gemeinde war, wurde mit der Errichtung der Sultan Ahmed Moschee (1603-1617) gegründet. Die Gemeindeändertinoffiziell den Namen im XVIII Jahrhundert zum Vakuf(Vakuf = Stiftung) von Palanka pasa Kulenovic, später im XIX Jahrhundertbekam die Gemeinde ihren heutigen NamenKulen Vakuf.

Nach dem Friedensvertrag von Karlovac im Jahr 1699, hat der Bosnische Halil-Paša (Paša = Pascha, Fürst) die Gemeinde vergrößert und befestigt. Die Gemeinde steht auf einer künstlichen Insel auf der linken Ufer Seite des Flusses Una, so umfasste der Fluss die ganze Gemeinde von allen Seiten. Die Gemeindehatte somit eine große Steinmauer mit einem Flussgraben was sie sehr schwer zu einnehmen machte. Die Gemeindehatte 4 Eingänge und 3 Wachtürme. Alle Wehrtürme und Mauern wurden nach der Okkupation durch die Österreich-UngarnMonarchievollständigim Jahre 1878 abgebaut.

Oberhalb der Gemeinde dominiert die Mittelalterliche und Osmanische Burg Ostrovica. Auf der rechten Flussseite sind Überreste der OsmanischenBurg Havala zu sehen.